25.01.2021: BFD im Mobilen Sozialen Hilfsdienst

Die derzeitigen Bundesfreiwilligen bei der AWO Tom Lützel, Ilhan Ercan und Maike Kaspar (v. l.)


Bundesfreiwilligendienst bei der AWO Viernheim:

"Zu wissen, dass man etwas Notwendiges für die Gesellschaft leistet"

Die AWO Viernheim bietet jungen Menschen die Chance, sich im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes (BFD) für die Gemeinschaft zu engagieren. "Wer sich sozial einbringen und gleichzeitig etwas für die eigene berufliche Entwicklung tun möchte, ist bei uns richtig aufgehoben", so Susanne Frenzel, die in der Geschäftsstelle der AWO für den Mobilen Menü-Service und den Mobilen Sozialen Hilfsdienst zuständig ist. "Wir vergeben im Sommer wieder drei Stellen – Voraussetzungen sind Motivation, Zuverlässigkeit und der Führerschein Klasse B. Dafür bieten wir eine verantwortungsvolle Aufgabe im Kontakt mit älteren oder hilfebedürftigen Menschen und den Einblick in verschiedene soziale Aufgabenfelder der AWO – ein bundeseinheitlich festgelegtes Taschengeld gibt es obendrein", so Frenzel weiter.

Die Freiwilligendienste bestehen aus der praktischen Hilfstätigkeit und Bildungstagen, die von der AWO Hessen-Süd über das Jahr verteilt in mehrtägigen Bildungsseminaren organisiert werden. Diese Seminare dienen der Persönlichkeitsbildung, der Erweiterung von Sozialkompetenzen sowie der Bildungs- und Beschäftigungsfähigkeit. Die Reflexion der praktischen Erfahrungen sowie der Austausch der Freiwilligen untereinander bilden einen Schwerpunkt der Seminararbeit.

"Unser Mobiler Menü-Service trägt in hohem Maße dazu bei, dass ältere und behinderte Menschen möglichst lange in ihrem gewohnten Umfeld leben können", betont die Leiterin der Einsatzstelle. "Gesunde, ausgewogene Ernährung und regelmäßige warme Mahlzeiten sind im Alter besonders wichtig. Krankheiten, Gebrechlichkeit, ein Unfall oder eine Behinderung können das selbstständige Einkaufen, Kochen und Spülen jedoch zu einer Last machen. Diesen Menschen hilft die AWO mit ihrem Mobilen Menü-Service ("Essen auf Rädern"). Neben der täglichen Essens-Lieferung stellt der Besuch der AWO-Bundesfreiwilligen auch einen wichtigen sozialen Aspekt dar. Der regelmäßige Kontakt bietet Sicherheit und ist für viele ältere Menschen eine willkommene Abwechslung ihres Alltags. "Das ist in der Zeit der Pandemie besonders wichtig, in denen sich Alleinstehende zu Hause zunehmend einsam fühlen", meint Peter Lichtenthäler, der Leiter der AWO-Geschäftsstelle. "Unsere Dienste werden aktuell verstärkt nachgefragt, weil ältere Personen aus Angst vor einer Infektion lieber zu Hause bleiben."

Daneben bietet die AWO Viernheim im Rahmen des Mobilen Sozialen Hilfsdienstes bei Bedarf weitere Dienste an, die das Leben in der eigenen Wohnung erleichtern, beispielweise Hilfe bei Einkäufen und Botengängen, aber keine pflegerischen Aufgaben. "Wenn wir zum Beispiel mit den Kunden einkaufen gehen oder ihnen im Haushalt helfen, lernen wir sie richtig kennen", meint Ilhan Ercan, einer der drei derzeitigen Bundesfreiwilligen bei der AWO. Seine Kollegin Maike Kaspar ergänzt: "Das Schönste ist, die Dankbarkeit der Menschen zu spüren und zu wissen, dass man etwas Notwendiges für die Gesellschaft leistet".

Susanne Frenzel freut sich, dass auch das jüngste Angebot der AWO sich wachsender Beliebtheit erfreut: "Zusammen mit dem Team der Stadtbücherei haben wir im letzten Sommer den Mobilen Bücher-Service aus der Taufe gehoben. Am Anfang gab es nur einen oder zwei Leser, aber jetzt fahren wir fast jeden Tag eine Stofftasche mit Büchern aus." Informationen und Bestellzettel zu diesem Angebot gibt es in der Stadtbücherei, bei der AWO und im Internet.

Das Mindestalter für den Bundesfreiwilligendienst beträgt 18 Jahre – im Unterschied zum freiwilligen sozialen Jahr können sich auch Personen über 27 Jahre melden. Der Freiwilligendienst kann zwischen 6 und 12 Monaten dauern, abhängig vom Dienstbeginn. In Ausnahmefällen ist eine Verlängerung möglich sowie die frühzeitige Beendigung für ein Studium oder eine Ausbildung. Tom Lützel, der dritte AWO-Bundesfreiwillige, kann den Dienst sehr empfehlen: "Der Umgang miteinander ist richtig familiär und man bekommt einen guten Einblick in den sozialen Bereich. Und nicht zuletzt kann man richtig viel Fahrpraxis sammeln."

Wer sich für diesen Dienst am Menschen interessiert, kann sich im AWO-Büro melden.


Zum Platzangebot: Bitte hier klicken [70 KB]

Weitere Informationen und Kontakt:

Frau Frenzel

Arbeitsschwerpunkt:
Mobiler Menü-Service, mobiler sozialer Hilfsdienst, Kleiderladen,
Seniorenfahrten, Veranstaltungen, Organisation, Buchhaltung

Sprechzeiten:
Montag - Freitag: 8.00 bis 12.00 Uhr und nach Vereinbarung
Tel. + AB: 06204-8795
Fax: 06204-705394

mailto:info@awo-viernheim.de




Zurück zu AWO Viernheim/Aktuelles