02.03.2017: Elternabend zum Übergang in die Schule

Detlef Träbert referierte über die Schulfähigkeit


Eltern und Kinder - fit für die Schule

Detlef Träbert referierte in der Kindertagesstätte Kirschenstraße

Am 02.03.2017 fand in der AWO Kindertagesstätte Kirschenstraße ein öffentlicher Vortrag mit dem Diplom-Pädagogen Detlef Träbert zum Thema "Eltern und Kinder – fit für die Schule" statt. Nach 18 Jahren als Beratungslehrer arbeitet Träbert seit 1996 freiberuflich im eigenen Schulberatungsservice "Schubs", hält bundesweit Vorträge und gibt Fortbildungen.

"Als Kind wollte ich Zugkellner werden". So beschreibt Träbert seine Berufsvorstellungen in der Kindheit. Der ehemalige Beratungslehrer machte so darauf aufmerksam, wie Kinder über ihre Zukunft denken und was für sie wirklich zählt: das Hier und Jetzt. Eltern haben dagegen oft konkretere Vorstellungen, was den beruflichen Werdegang ihrer Sprösslinge angeht, zumindest aber, was den Bildungsweg betrifft. In seinem Vortrag "Eltern und Kinder - fit für die Schule" ging der 63-Jährige auf die unrealistischen Erwartungshaltungen der Eltern ein, die heutzutage angesichts einer leistungs- und arbeitsmarktkonzentrierten Gesellschaft oft die Fähigkeiten ihrer Kinder nur in Hinblick auf ihre Zukunftstauglichkeit betrachten. (weiterlesen)


16.11.2016: Nachmittagskaffee im Bürgerhaus

Auftritt der Waldkindergartengruppe


Fast hätten die Stühle nicht gereicht:

Nachmittagskaffee der AWO im Bürgerhaus

"Als Vorsitzende freue mich natürlich sehr über den guten Besuch heute – wir hatten aufgrund der zahlreichen Anmeldungen schon befürchtet, dass die Stühle nicht reichen!", mit diesen Worten begrüßte Jutta Schmiddem am 16.11. die zahlreich erschienenen Gäste beim Nachmittagskaffee der AWO Viernheim. Neben den Seniorinnen und Senioren waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen AWO-Fahrten ins Bürgerhaus eingeladen. Bei Bildern von der diesjährigen Fahrt nach Kärnten und der letztjährigen ins Frankenland wurden viele Erinnerungen wach – und gleich mit den Tischnachbarn ausgetauscht.

Neben dem geselligen Teil bildeten die Auftritte zweier Kindergartengruppen einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltung: Annemarie Lassel und Lisa Brückner aus der Kita Pirmasenser Straße kamen mit den Kindern auf die Bühne und hatten gleich eine ganze Reihe von St. Martins-Liedern mitgebracht. Die Waldkindergartengruppe in Begleitung von Pia Schäfer, Susi Strickler und Matthias Tenning führte eine Klanggeschichte aus dem Wald auf und besang die schwarzen Fingernägel, die die Waldkinder regelmäßig mit nach Hause bringen. In allen AWO-Kindertagesstätten hat Musik eine große Bedeutung – die Besucherinnen und Besucher des Kaffeenachmittags konnten live miterleben, welche Freude die Kinder am gemeinsamen Singen haben.

Der Reiseleiter der AWO-Seniorenfahrten, Vorstandsmitglied Werner Stehle, berichtete von den beiden Seniorenfahrten in diesem Jahr nach Kärnten und gab einen Ausblick auf das Jahr 2017, in dem die AWO nach Friesland reist – natürlich zusammen mit Busfahrer Manfred Baumgärtner, für viele ein Altbekannter. "Unsere Seniorenfahrten und die Ausflüge sind sehr beliebt – so war der Bus für den Tagesausflug zum Weihnachtsmarkt nach St. Wendel im Saarland nach wenigen Tagen ausgebucht", so Jutta Schmiddem.

Anmeldungen für die Fahrten 2017 nimmt die Geschäftsstelle ab 10.01. entgegen – die Informationen dazu gab es gleich beim Nachmittagskaffee.

Presseberichte über den Nachmittagskaffee:

Viernheimer Nachrichten vom 17.11.2016
Viernheimer Tageblatt vom 18.11.2016 [505 KB]


04.11.2016: Kinderoper "Aida und der Zaubertrank"

Die TourneeOper auf der Bühne der TSV-Halle


TourneeOper Mannheim gastierte am 04.11.2016 in der TSV-Halle

Kindern die Welt der Oper nahegebracht

Schöner könnte man Kindern die Opernwelt nicht näherbringen, als es der TourneeOper Mannheim am 04.11.2016 auf Einladung der AWO-Kindertagesstätte Kirschenstraße in der kleinen Turnhalle des TSV-Amicitia Viernheim in der Lorscher Straße gelungen ist. Auf lustige Art wurden den über 100 kleinen und großen Zuschauern und Zuhörern Augen und Ohren für die Musik geöffnet.

Auf kulturelle Bildung im Sinne des Hessischen Erziehungs- und Bildungsplans wird in der AWO-Kindertagesstätte Kirschenstraße großen Wert gelegt. Nach "Bellas fabelhafte Reise" im vergangenen Jahr war die TourneeOper Mannheim nun schon zum zweiten Mal zu Gast. Dabei ist stets zu beobachten, mit welcher Begeisterung und mit welchem Staunen die Kinder bei der Sache sind. Selbst jüngere Kindergartenkinder ließen sich während der 75-minütigen Aufführung durch den Gesang und das Spiel der Sopranistin Hanna Czarnecka, die eine Woche zuvor noch bei "The Voice of Germany" zu sehen und hören war, und des Baritons Florian Küppers von der TourneeOper Mannheim mit in die fantastische und zauberhafte Welt der Oper entführen. Sie fieberten mit den Akteuren mit und spielten sogar selbst verschiedene Rollen in der Handlung.

Das Stück "Aida und der magische Zaubertrank" stammt aus der Feder von Tanja Hamleh, das dazugehörige Libretto entstand in Zusammenarbeit mit Regisseur Klaus-Dieter Köhler, der diese Familienoper auch inszenierte. Wie bei allen Produktionen der TourneeOper Mannheim steht auch hier der theaterpädagogische Ansatz im Vordergrund, um Kindergarten- und Grundschulkinder mit originalen Opernarien der berühmten Komponisten, live gesungen und aufgeführt, in einer spielerisch-packenden Handlung für klassische Musik und Gesang zu begeistern. So wurden die Kinder immer wieder während des Stückes mit einem eigens komponierten Titellied zum Mitsingen animiert. Im Verlauf der Vorstellung wurden zahlreiche klassische Arien und Duette aus dem Bereich der Oper von Mozart über Bizet bis hin zu Léo Delibes dem jungen Publikum anrührend und fantasievoll dargeboten.

Presseberichte über die Veranstaltung:

Viernheimer Nachrichten vom 06.11.2016
Südhessen Morgen vom 07.11.2016
Viernheimer Tageblatt vom 08.11.2016 [645 KB]


03.11.2016: Vortrag in der Kita Kirschenstraße

Therapeutin Petra Wahler im Gespräch mit Eltern


"Starke Eltern - Starke Kinder" - Vortrag von Petra Wahler in der AWO-Kindertagesstätte Kirschenstraße

Im Rahmen der öffentlichen Vortragsabende der AWO-Kindertagesstätte Kirschenstraße stand am 03.11. der letzte Vortragsabend des Jahres an. Die große Resonanz der Veranstaltung zeigte, dass man mit dem Thema "Starke Eltern – Starke Kinder" quasi ins Schwarze getroffen hatte. Dies galt allerdings nicht nur für das Thema, sondern auch für die Referentin. Mit der Erziehungsberaterin Petra Wahler hatte man eine "starke" Fachfrau für Erziehungsfragen gefunden, der es in dem kurzweiligen und humorvollen Vortrag gelang mit wenigen Worten und Gesten auf den Punkt zu kommen. Mit Podesten, witzigen aber prägnanten Puppen und Seilen veranschaulichte Frau Wahler, die auch als Familientherapeutin in eigener Praxis tätig ist, alltägliche Erziehungssituationen. Die Reaktionen im Publikum zeigten, dass sich viele Gäste in den dargestellten Situationen wiedererkannten und Frau Wahler dem Publikum quasi aus der Seele sprach. Zielgerichtet konnte sie Tipps, Hilfestellungen und damit Sicherheit in Sachen Erziehung vermitteln.

Pressebericht über die Vortragsveranstaltung:

Viernheimer Nachrichten vom 04.11.2016
Südhessen Morgen vom 08.11.2016
Viernheimer Tageblatt vom 05.12.2016 [560 KB]


06.10.2016: Vortrag in der Kita Kirschenstraße

Ernährungsberaterin Bettina Seydlitz berät Eltern


Vortrag über gesunde Ernährung mit Ernährungsberaterin Bettina Seydlitz

Einen informativen, kurzweiligen und unterhaltsamen Vortrag erwartete die Besucherinnen und Besucher des öffentlichen Vortrags "Gesunde Ernährung für Kindergartenkinder und Schulkinder" mit der Ernährungsberaterin Bettina Seydlitz am 06.10.2016 in der AWO-Kindertagesstätte Kirschenstraße. "Ich mache keine Beratung mit erhobenem Zeigefinger. Es geht auch nicht um Verzicht oder Verbote, sondern um Veränderung", berichtete Seydlitz. Gesund essen sei seit langem nicht mehr kinderleicht. Zahlreiche Lebensmittel und eine Vielzahl an Informationen überfluteten den Markt. Die gesundheitliche Situation der Kinder in Deutschland zeige deutlich die Notwendigkeit einer bewussten Ernährung von Anfang an.

Doch was ist tatsächlich das "Beste für das Kind" und wie wird es im Alltag umgesetzt? Kinder essen - ähnlich wie die Erwachsenen - zu fett, zu süß und zu wenig Obst und Gemüse. Ein Drittel aller 6 bis 14-jährigen isst vor der Schule kein Frühstück und nur jeder zweite Schüler hat ein Pausenbrot dabei. Fehl- und Mangelernährung sind mögliche Ursachen von Konzentrationsmangel, Müdigkeit und Leistungsschwäche in der Schule. Essverhalten wird in der Kindheit gelernt und meist so im Erwachsenenalter weiterhin praktiziert.

Eine ausgewogene und bedarfsgerechte Ernährung sei ausschlaggebend für Entwicklung, Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Kinder. Die Ernährungspyramide stelle einen guten und einfachen Wegweiser dar, was und wie viel Kinder essen sollten, so Bettina Seydlitz. Anhand dieses Systems fallen Auswahl und Entscheidung leichter, was heute auf den Tisch kommt. Eltern sollten bei der Ernährung klare Ziele und Grenzen setzen und ihre Verantwortung als Vorbild ernst nehmen. Eine gute Ernährungserziehung fördere die Selbstständigkeit des Kindes und ein gesundheitsbewusstes Ernährungsverhalten – auch für die Zukunft.

Pressebericht über die Vortragsveranstaltung: Viernheimer Nachrichten vom 07.10.2016


19.05.2016: Vortrag in der Kita Kirschenstraße

Referent Steffen Brammer. Bild: Südhessen Morgen


"Körpererfahrung und Sexualerziehung bei Kindern im Kindergarten"

Bereits im Kindergartenalltag konfrontieren Kinder Erwachsene mit ihren Erfahrungen und Fragen rund um die Themen Körper, Sinne, Gefühle und Freundschaft. Neugierig und unbefangen stellen sie Fragen wie z. B. "Warum hat die Frau dort drüben so einen dicken Bauch?" oder "Warum hat Mama einen Busen und Papa nicht?". Sie kennen keine peinlichen Fragen und bringen damit Eltern und Erzieherinnen und Erzieher oft zum Schmunzeln oder auch in Verlegenheit, wenn sie auf diese Fragen reagieren sollen.

Zu diesem Themenkreis hatte die AWO-Kita Kirschenstraße interessierte Eltern und Erzieher/innen am 19.05.2016 zu einem Vortrag in den Turnraum eingeladen. Referent war Steffen Brammer von Pro Familia, Diplom-Sozialpädagoge, Systemischer Berater und Elternkurstrainer.

Pressebericht von der Veranstaltung: Südhessen Morgen vom 02.06.2016


28.04.2016: Vortrag über "Helikopter-Eltern"

Diplom-Pädagoge Detlef Träbert beim Vortrag


Helikopter-Eltern sind ganz normal. Auf Einladung der AWO-Kindertagesstätte Kirschenstraße referierte der Diplom-Pädagoge Detlef Träbert am 28.04.2016 in einem gut 90–minütigen öffentlichen Vortrag über die bestmögliche Förderung von Kindern.

Der Begriff sei alt: 1969 tauchte der Begriff "Helikopter-Eltern" in der Fachliteratur auf, informierte Detlef Träbert: Ein 15-jähriger Jugendlicher beschwerte sich darüber, dass seine Mutter "wie ein Helikopter" ständig um ihn kreise. In den letzten Jahren stand der Begriff für eine Stigmatisierung fürsorglicher Eltern. "Aber es ist doch ganz normal", so Träbert, "dass Eltern nur das Beste für ihre Kinder wollen und alles für eine gute Bildung geben würden." Helikopter-Eltern seien aber keine "Über-Eltern".

Immer wieder würzte Detlef Träbert seinen Vortrag mit einer Portion Witz und Humor, so dass der Abend sehr kurzweilig wurde. Nicht alle dargebrachten Tipps waren neu, aber sie zu vergegenwärtigen oder sein Tun bestätigt zu sehen, machte auch zufrieden.

Presseberichterstattung:

Viernheimer Nachrichten vom 29.04.2016
Südhessen Morgen vom 30. April 2016


16.04.2016: Flohmarkt in der Kita Kirschenstraße


Am Samstag, 16.04.2016 hatte die Kindertagesstätte Kirschenstraße zu einem Flohmarkt "Rund ums Kind" eingeladen. Trotz Regenwetters hatte kamen zahlreiche Besucherinnen und Besucher zu der Veranstaltung, um nach Spielen und Bekleidung für ihre Kinder Ausschau zu halten. Für das leibliche Wohl gab es leckeren Kuchen und Kaffee.

Presseberichte vom Flohmarkt:

Viernheimer Nachrichten vom 16.04.2016
Viernheimer Tageblatt vom 25.04.2016 [600 KB]


19.03.2016: Zukunftswerkstatt der AWO Viernheim

Gute Stimmung bei der AWO-Zukunftswerkstatt


"Was wäre eigentlich, wenn es die AWO nicht gäbe?" – mit provozierenden Fragen wie dieser mussten sich die 20 Mitglieder der AWO Viernheim befassen, die am Samstag, 19. März, ins AWO-Haus in der Wasserstraße gekommen waren. Der Moderator Harald Hofmann vom Institut für angewandte Betriebspädagogik forderte die Teilnehmenden der Zukunftswerkstatt mächtig heraus, denn schließlich ging es um die Entwicklung einer gemeinsamen Vorstellung der AWO im Jahr 2025. "Gut, dass es die AWO gibt!", darin war man sich einig, denn die AWO steht für persönliche Beziehungen, unbürokratische Hilfen, Unabhängigkeit und Offenheit – und am Ende des Tages konnte Vorstandsmitglied Manfred Winkenbach ein positives Fazit ziehen.

Berichte von der Veranstaltung:

Viernheimer Nachrichten vom 20.03.2016
Viernheimer Tageblatt vom 21.03.2016 [525 KB]
Südhessen Morgen vom 22.03.2016 [419 KB]